Hausaufgaben

Wochenarbeitszeit (WAZ)

- ergänzen und vertiefen

Laut gesetzlicher Vorgaben, ergänzen die Hausaufgaben die Arbeit im Unterricht und sollen das Gelernte festigen. Sie sollen zur selbständigen Arbeit führen und in ihrem Schwierigkeitsgrad an der Leistungsfähigkeit der Schüler angepasst werden. Für den zeitlichen Umfang werden für die 1./2. Klässler 30 min. und für die 3./4. Klässler 60 min. festgelegt. (Quelle: AschO§23, Erlass vom 2.3.1974)

Unser pädagogisches Handeln in der Wochenarbeitszeit basiert auf dem Leitsatz Maria Montessoris: „Hilf mir es selbst zu tun“ (Maria Montessori 1870-1952)

 

Die Mitarbeiter verstehen sich demnach als Begleiter des Kindes. Sie handeln als Vermittler zwischen dem Kind und seiner Arbeit, das heißt sie nehmen die Position des Beobachters ein, sie unterstützen bei Unsicherheiten und ziehen sich zurück, sobald das Kind selbstständig arbeitet.

Pädagogische Schwerpunkte:

Das Team arbeitet nach mit der Schule gemeinsam entwickelten und auf das Schulprogramm abgestimmten Zielsetzungen. Die Kinder werden ihren Möglichkeiten entsprechend zu weitest gehender Selbständigkeit bei der Bearbeitung ihrer Aufgaben geführt. Dabei lernen sie, zunehmend Eigenverantwortung zu übernehmen und Selbsteinschätzung zu entwickeln. Außerdem lernen sie, sich gegenseitig in angemessener Weise zu unterstützen. Das individuelle Kind steht im Vordergrund der Arbeit. Die Begleitung und Förderung hat daher, dem einzelnen Kind entsprechend, unterschiedliche Schwerpunkte. Zudem gibt es Absprachen mit den Klassenlehrern, dass Umfang und Inhalt der Aufgaben bei Notwendigkeit vom begleitenden Personal geändert werden können.


Arbeitsanalyse WAZ

Die Arbeitsanalyse dient den Begleitern dazu, den Kindern eine angemessene Struktur für ihr zielgerichtetes Arbeiten in der WAZ zu geben.

 

Vorbereiten des Arbeitsplatzes

  • „Mit welcher Aufgabe fange ich an?“
  • Die nötigen Arbeitsmaterialien kennen und nur diese auf den Tisch legen
  • Fähigkeit entwickeln das Arbeitsverhalten und die angefertigten Arbeiten (Inhalt und Form) selbst einzuschätzen, angeregt durch Gespräche zwischen Begleiter und Kind
  • Bereitschaft zur Überarbeitung entwickeln
  • Tipps zur Überarbeitung annehmen und umsetzen

Planvolles Arbeiten lernen

  • Inhaltliches Verstehen der gestellten Aufgabe
  • wenn nötig passendes Anschauungsmaterial einsetzen
  • die Arbeitszeit nutzen und einteilen
  • bei der Sache bleiben
  • mit entsprechender Arbeitsmethode arbeiten beispielsweise unterstreichen, abhaken, ordnen etc.
  • Möglichkeiten für Hilfen kennen z. B. Hilfsmaterial wählen, Partner fragen, Hausaufgabenbegleiter fragen etc.
  • gemachte Aufgaben vorlegen
  • situativ bedingte Überarbeitung

Lernumgebung

Die Lernumgebung während der WAZ sind die vertrauten Klassenräume. Sie bieten einen sicheren und klaren Rahmen. Die Zusammensetzung der Gruppen besteht nach pädagogischen Gesichtspunkten im Verhältnis Kind – Betreuer = 10:1

Die Gruppengröße ist auf maximal 30 Kinder begrenzt.

 

Ort mit verbindlichen Absprachen und klaren Regeln

 

Basisregeln:

  • Jedes Kind hat das Recht ungestört zu arbeiten
  • WAZ-Begleiter/Lehrer haben das Recht ungestört zu arbeiten
  • Jeder respektiert stets die Rechte des anderen

Weitere Regeln:

  • Ich arbeite leise
  • Ich bewege mich rücksichtsvoll durch den Raum
  • Ich respektiere die Arbeit der anderen
  • Ich sorge für Ordnung
  • Ich beende meine Arbeit/ angefangene Arbeiten greife ich wieder auf

Ort mit vertrauter Lernumgebung

  • feste Arbeitsplätze
  • feste Begleiter
  • bekannte Arbeitsmaterialien
  • bekannte Sozialformen (Einzel-, Partner-, Gruppenarbeit)
  • geordnete, reduzierte Raumgestaltung
  • Raumgestaltung durch Lesezonen, Medienecke etc.

Umgang mit Fehlern - aus Fehlern lernen

Selbständig arbeitende Kinder machen Fehler. Diese Fehler geben dem Kind und dem Lehrer eine Rückmeldung über den Lernstand des Kindes. Fehler eröffnen somit Lernwege. Die Begleiter weisen auf einzelne Fehler hin. Danach folgt je nach zeitlicher Möglichkeit eine selbständige Kontrolle der Kinder mit Hilfsmaterial. Eine Fehlerhäufung gibt Anlass für Austausch zwischen WAZ-Begleiter, Lehrer und Kind.